Für ein perfektes Zusammenspiel von Wärmepumpe und Photovoltaik


KNV Strompreisautomatik 4

Er war einer der Stars auf der Welser Energiesparmesse im Februar: der NIBE Wechselrichter von KNV, ein intelligentes Strom sparwunder aus Oberösterreich.


Einen Wechselrichter braucht jede Photovoltaikanlage. Er verwandelt den Gleichstrom, der aus Sonnenenergie erzeugt wird, in Wechselstrom, wie wir ihn für unseren Haushalt benötigen. Der neue NIBE des österreichischen Qualitätsherstellers KNV kann aber viel mehr. Gemeinsam mit dem Kommunikationsmodul EME 20 steuert er die Wärmepumpe so, dass sie möglichst viel kostenlosen Sonnenstrom verwendet.

Eigenverbrauch forcieren. „Strom aus dem Netz zu kaufen kostet wesentlich mehr, als man verdient, wenn man Strom ins Netz einspeist“, erklärt

Josef Köttl  Geschäftsführer von  KNV Energietechnik  GmbH. „Je mehr des Stromverbrauchs man also direkt mit der Photovoltaikanlage (PV) abdeckt, desto lukrativer ist die Gratisenergie vom Dach.“ Das Problem: Nachts und

bei schlechtem Wetter, wenn am meisten Strom gebraucht wird, arbeitet sie nicht.

Überprüfen oder nicht. Speicherbatterien sind eine Möglichkeit, den Eigenverbrauchsanteil zu steigern. Aber nicht unbedingt die günstigste. Mit dem System von KNV wird die Wärmepumpe dann aktiv, wenn die PV-Anlage mehr Strom erzeugt, als im Haushalt gerade benötigt wird. Die Energie wird zum Heizen, Kühlen oder zur Warmwasserbereitung verwendet – oder in den Speichermassen des Gebäudes aufbewahrt. Wer genau wissen will, wie viel an Energiekosten er dadurch spart, wie hoch die Erträge sind und wie sehr die Arbeit der Wärme pumpe optimiert wird, sieht das mit NIBE Uplink auf seinem Handy, Tablet oder PC. Technisch weniger Interessierte erkennen den Unterschied an ihrer Stromrechnung – und zwar deutlich!